Der HSC 2000 Coburg – Geschichte und Hintergründe

Der HSC 2000 Coburg e.V. ist ein reiner Männer-Handball-Club, welcher im Jahr 2000 gegründet wurde. Die Zielsetzung war damals, den Coburger Handball zu forcieren und einen professionell geführten Verein mit Perspektive zu gründen. Die Bündelung der Kräfte aus dem sportlichen als auch dem wirtschaftlichen Bereich stand dabei im Vordergrund. Aus den Handballabteilungen des TV 1894 Neuses und der HSG Coburg wurde im April 2000 der HSC 2000 Coburg-Neuses (heute HSC 2000 Coburg) gegründet – der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Der Weg zur Gründung des HSC 2000 Coburg war allerdings von einer Reihe von Ereignissen in der Coburger Handballlandschaft geprägt. Coburg war bis dato schon immer eine handballbegeisterte Stadt, was noch heute einen wesentlichen Teil zu dem hohen Stellenwert des sportlichen Aushängeschilds der Region beiträgt.

Nichtsdestotrotz blieben die Coburger Handballer in den 1980er Jahren nur Mittelmaß, was für die handballinteressierte Gesellschaft eine nicht zufriedenstellende Tatsache darstellte – die festgefahrenen Strukturen und alten Traditionen sollten beseitigt werden. Deshalb trafen sich 1988 erstmals Vertreter der leistungsstärksten Vereine TV 1894 Neuses und TV 1848 Coburg zu Gesprächen über eine Fusionierung, welche zunächst allerdings ohne zählbaren Erfolg verliefen. Der TV 1848 Coburg verfolgte den Gedanken der Leistungsbündelung aber weiterhin ehrgeizig.

Mit dem TV Ketschendorf konnte 1991 dann doch noch ein leistungsstarker Partner gefunden werden, um das Projekt „Handball in Coburg“ weiter voran zu treiben. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 10. April 1992 wurde aus den Handballabteilungen des TV 1848 Coburg und des TV Ketschendorf die SG Coburg gegründet, der sich im Jahr 1994 dann noch die TS 1861 Coburg anschloss und dadurch aus der SG Coburg die HSG Coburg wurde. Dieser Schritt kann als erster Schritt zur Leistungsforcierung des Handballsports in Coburg betrachtet werden, allerdings war mit dem TV 1894 Neuses noch ein weiterer direkter, leistungsstarker Konkurrent in der regionalen Handballlandschaft vertreten. Nach teilweise komplizierten Gesprächen, wurde am 10. März 2000 via Pressemitteilung bekannt gegeben, dass das „Projekt Coburg“ Realität wird – der HSC 2000 Coburg-Neuses wurde gegründet und entwickelte sich fortan zum erhofften Erfolgsmodell.