Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Ticketkauf

1. Allgemeine Verkaufs,- Ticket- und Geschäftsbedingungen

Vertragspartner mit den sich hieraus ergebenden Rechten und Pflichten sind ausschließlich der HSC 2000 Coburg und der Erwerber/ Käufer/Besteller.

2. Ticketbestellung und Vertragsabschluss

Beim Kauf von Tickets hat der Käufer selbst auf die richtigen Angaben, wie Datum, Preis, Beginn etc., zu achten. Ein Ersatz verloren gegangener Karten ist generell nicht möglich. Der Betreiber ist nicht verpflichtet, bei höheren Gewalt oder sonstigen nicht vorhersehbaren Umständen für Schadenersatzansprüchen aufzukommen, sowie den Käufer über kurzfristige Änderungen direkt zu informieren.

Online-Bestellung: Bei der Online-Bestellung von Tickets wird im Fall der Registrierung des Kunden ein persönliches Passwort vergeben. Der Kunde ist selbst dafür verantwortlich, dass keine unbefugten Dritten Kenntnis von seinem Passwort erhalten. Der Kunde haftet für alle in diesem Zusammenhang eintretenden missbräuchlichen Nutzungen durch Dritte, es sei denn er hat den Missbrauch nicht zu vertreten. Im Fall der Online-Bestellung gibt der Kunde durch Auslösung der Bestellung eines Tickets mit dem auf der Internet-Präsenz vom HSC 2000 Coburg dafür vorgesehenen Online-Befehl ein verbindliches Angebot auf Vertragsabschluss ab. Bestellungen können nachträglich weder geändert noch zurückgenommen werden. HSC 2000 Coburg bestätigt dem Kunden den Eingang des Vertragsangebotes online. Die Bestätigung stellt noch keine Annahme des Angebots des Kunden dar, sondern steht unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der bestellten Tickets und der Berücksichtigung besonderer Umstände (z.B. Sicherheitsaspekte). Erst mit Versand bzw. Hinterlegung der Tickets (Ziffer 6) kommt der Vertrag zwischen HSC 2000 Coburg und dem Kunden auf Grundlage der ATGB zustande.

3. Versand und Hinterlegung

1. Versand: Der Versand der Tickets erfolgt auf Kosten und Gefahr des Kunden. Das Risiko eines Abhandenkommens oder einer Beschädigung der Tickets beim Versand trägt der Kunde, es sei denn, es liegt grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz auf Seiten HSC 2000 Coburg oder des vom HSC 2000 Coburg beauftragten Dritten vor. Die Auswahl des Versandunternehmens erfolgt durch HSC 2000 Coburg.

2. Hinterlegung: Sofern bei kurzfristiger Bestellung ein rechtzeitiger Zugang der Tickets nicht mehr gewährleistet werden kann, können die Tickets an dem hierfür an der Arena eingerichteten Schalter (Fenster 5 o. 6) zur Abholung durch den Kunden hinterlegt werden. Die Abholung der Tickets ist nur durch den Kunden unter Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises oder eines sonstigen amtlichen zur Identifikation geeigneten Dokuments möglich. HSC 2000 Coburg erhebt für die Hinterlegung des Tickets eine Hinterlegungs-Gebühr in Höhe von 1,- €.

4. Rücknahme und Erstattung

4.1. Kein Widerrufs- oder Rücknahmerecht: Auch wenn HSC 2000 Coburg Tickets über Fernkommunikationsmittel im Sinne des § 312b Abs. 2 BGB anbietet, liegt gemäß § 312b Abs. 3 Nr. 6 BGB kein Fernabsatzvertrag vor. Daher existiert kein zweiwöchiges Widerrufs- und Rückgaberecht.

4.2. Umtausch und Rücknahme:Umtausch und Rücknahme von Tickets sind grundsätzlich ausgeschlossen. Kann ein Kunde sein Ticket aus persönlichen Gründen nicht nutzen (z.B. Krankheit), ist ausnahmsweise eine Weitergabe des Tickets an einen Dritten im Rahmen der Regelung unter Ziffer 5.3 zulässig.

4.3. Verlegung: Bei einer zeitlichen oder örtlichen Verlegung der Veranstaltung, insbesondere wenn ein Spiel zum Zeitpunkt der Ticketbestellung noch nicht endgültig terminiert war, behalten die Tickets ihre Gültigkeit. Es besteht in diesem Fall und auch bei Änderung des Spielbeginns (z.B. Fernsehübertragung) der Veranstaltung kein Anspruch auf eine Erstattung des Ticketpreises, es sei denn, HSC 2000 Coburg trifft nachweislich ein Verschulden für die örtliche Verlegung der Veranstaltung.

5. Nutzung und Weitergabe

5.1. Zur Vermeidung von Gewalttätigkeiten und Straftaten im Zusammenhang mit dem Besuch in der Arena, zur Durchsetzung von Stadionverboten, zur Trennung von Fans der aufeinander treffenden Mannschaften und zur Unterbindung des nicht autorisierten Weiterverkaufs von Tickets, insbesondere zur Vermeidung von Ticketspekulationen, und zur Erhaltung einer möglichst breiten Versorgung der Fans, liegt es im Interesse von HSC 2000 Coburg und der Sicherheit der Zuschauer, die Weitergabe von Tickets einzuschränken.

5.2. Unzulässige Weitergabe: Der Verkauf von Tickets erfolgt ausschließlich zur privaten, nicht kommerziellen Nutzung durch den Kunden; jeglicher gewerblicher oder kommerzieller Weiterverkauf der Tickets durch den Kunden ist grundsätzlich untersagt. Dem Kunden ist es insbesondere untersagt,

a) Tickets öffentlich, bei Auktionen und/oder bei nicht von HSC 2000 Coburg autorisierten Verkaufsplattformen zum Kauf anzubieten,

b) Tickets zu einem höheren als dem bezahlten Preis weiterzugeben; ein Preisaufschlag von bis zu 10% zum Ausgleich entstandener Transaktionskosten ist zulässig,

c) Tickets regelmäßig und/oder in einer größeren Anzahl, sei es an einem Spieltag oder über mehrere Spieltage verteilt, weiterzugeben,

d) Tickets an gewerbliche und kommerzielle Wiederverkäufer und/oder Tickethändler zu veräußern oder weiterzugeben,

e) Tickets ohne ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung seitens HSC 2000 Coburg kommerziell oder gewerblich zu nutzen oder nutzen zu lassen, insbesondere zu Zwecken der Werbung, der Vermarktung, als Bonus, als Werbegeschenk, als Gewinn oder als Teil eines nicht autorisierten Hospitality- oder Reisepakets,

f) Tickets an Personen weiterzugeben, gegen die ein Stadionverbot besteht, sofern dem Kunden dieser Umstand bekannt war oder bekannt sein musste,

f) Tickets an Personen weiterzugeben, gegen die ein Stadionverbot besteht, sofern dem Kunden dieser Umstand bekannt war oder bekannt sein musste,

5.3. Zulässige Weitergabe: Eine private Weitergabe eines Tickets aus nicht kommerziellen Gründen, insbesondere in Einzelfällen bei Krankheit oder anderweitiger Verhinderung des Kunden, ist zulässig, wenn

a) kein Fall der unzulässigen Weitergabe im Sinn der Regelung in Ziffer 5.2 vorliegt,

b) der Kunde den Zweiterwerber und neuen Ticketinhaber auf die Geltung und den Inhalt dieser ATGB ausdrücklich hinweist und letzterer mit der Geltung dieser ATGB zwischen ihm und HSC 2000 Coburg einverstanden ist.

5.4 Maßnahmen bei unzulässiger Weitergabe: Im Fall eines oder mehrerer Verstöße gegen die Regelung in Ziffer 5.2 und/oder sonstiger unzulässiger Weitergabe von Tickets, ist HSC 2000 Coburg berechtigt,

a) Tickets, die vor Übergabe bzw. Versand an den Kunden entgegen den Regelungen in Ziffer 5.2 verwendet wurden, nicht an den betroffenen Kunden zu liefern,

b) die betroffenen Tickets zu sperren und dem Ticketinhaber entschädigungslos den Zutritt zur Arena zu verweigern bzw. ihn aus der Spielstätte,

c) in angemessener Art und Weise über den Vorfall auch unter Nennung des Namens des Kunden zu berichten, um eine vertragswidrige Nutzung der Tickets in Zukunft zu verhindern.

6. Datenschutz

Der HSC 2000 Coburg verarbeitet die vom Besteller übermittelten personenbezogenen Daten unter Berücksichtigung der in der Bundesrepublik geltenden Datenschutzbestimmungen sowie auf Grundlage der jeweiligen Datenschutzbestimmungen . Eine Übermittlung der Daten an Dritte ist nur dann möglich, wenn die Übermittlung notwendig ist, um den geschlossenen Dauerkarten- und/ oder Tageskartenvertrag erfüllen zu können. Sofern der Besteller einer Weiterverwendung nicht ausdrücklich widersprochen hat, ist der HSC 2000 Coburg berechtigt, die vom Besteller erhaltenen Daten für Zwecke der Werbung, der Marktforschung und zur bedarfsgerechten Gestaltung der Angebote zu erheben, zu verarbeiten und zu nutzen.

7. Haftungsbeschränkungen

Der HSC 2000 Coburg haftet grundsätzlich ausschließlich für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie bei schuldhafter Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht. Die Haftung ist auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Das gilt nicht, wenn der HSC 2000 Coburg einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für das Vorhandensein einer Eigenschaft übernommen hat. Gleiches gilt für die Erfüllungsgehilfen des HSC 2000 Coburg. Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

Der HSC 2000 Coburg behält sich ferner vor, Kunden nachträglich von der Nutzung einzelner Leistungen oder Dienste auszuschließen, wenn Anhaltspunkte dafür bekannt werden, dass das Mitglied – Pflichten aus dem zwischen den Parteien bestehenden Vertragsverhältnis – insbesondere die in Ziffer 5 aufgeführten Pflichten – verletzt, – sonstige Rechte des Anbieters oder Dritten verletzt oder – das Angebot des Anbieters in einer Art und Weise nutzt, die geeignet ist, den guten Ruf des Anbieters zu gefährden.

Weitergehende Ansprüche des Nutzers, insbesondere Schadensersatzansprüche wegen entgangenem Gewinn oder sonstige Vermögensschäden, sind ausgeschlossen.

8. Schlussbestimmung

Sollten einzelne Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder eine Lücke enthalten, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder Teile solcher Bestimmungen unberührt. Die Parteien sind in solch einem Fall verpflichtet, an der Schaffung neuer Bestimmungen mitzuwirken, durch die ein der unwirksamen oder lückenhaften Bestimmung wirtschaftlich möglichst nahe stehendes Ergebnis unter der Wahrung der beiderseitigen Interessen rechtswirksam erzielt wird.

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie von Rückverweisungen auf ausländisches Recht.

Nebenabreden sind nicht getroffen und bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Eine Aufrechnung sowie die Ausübung von Zurückbehaltungsrechten ist nur mit unstreitigen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen gestattet, die aus demselben Vertragsverhältnis beruhen.

Ist der Nutzer Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder hat er keinen Sitz im Inland, ist der ausschließliche Gerichtsstand der des Verwenders dieser Bestimmungen. Der Anbieter kann auch vor dem zuständigen Gericht am Sitz des Nutzers klagen.

Coburg, den 01.06.2015