Nur auf Grund der schlechteren Tordifferenz musste man bei  einem sehr gut besetzten Turnier dem TSV Schleißheim den Vortritt lassen.

Dieser war auch im ersten Spiel gleich der Gegner. Gegen die sehr körperlich auftretenden Schleißheimer tat sich der HSC anfangs schwer und versuchte sein Glück, dies mit spielerischen Mitteln zu lösen was im weiteren Spielverlauf auch sehr gut gelang. Erst langsam schwamm man sich frei und erspielte beim 4:2 die erste Zwei Tore Führung. Durch einige Nachlässigkeiten konnte zwar immer eine Führung behauptet werden man musste sich aber mit dem 8:8 zur Halbzeit zufrieden geben. Nach Wiederanpfiff folgte ein kleiner Einbruch und der TSV ging mit 8:10 in Führung. Nun aber startete die stärkste Phase des HSC. Bis in die letzte Spielminute hinein gelangen dem TSV nur noch drei Treffer und der HSC sah sich mit dem 15:13 schon auf der Siegerstraße. Ausschlaggebend war die perfekte Verteidigung. Doch zwei unnötige technische Fehler nutzte der TSV um am Ende noch ein glückliches Remis zu erlangen.

Im zweiten Spiel war die HaSpo aus Bayreuth der Gegner. Von Beginn an hatte man das Spiel im Griff und führte schnell mit 8:2. Von nun an wurde munter durchgewechselt und die Trainer gönnten bei subtropischen Temperaturen in der Halle jedem Spieler seine Pause, ohne das Spiel aus der Hand zu geben. HaSpo spielte nun munter mit ohne aber gefährlich zu werden, zwischenzeitlich war die Führung auf 16:9 angewachsen, und am Ende stand mit 19:14 ein verdienter HSC Sieg zu buche.

Im letzten Spiel ging es gegen die Gastgeber vom HC Erlangen. Was die HSC Jungs in der ersten Halbzeit ablieferten war Handball wie aus dem Lehrbuch. Konzentriertes und diszipliniertes Auftreten, tolle Abwehrorganisation und Ballstafetten bei denen man staunen konnte. Der HSC legte stark los und es stand schnell 5:0. Der HCE kam nun auch zu seinem ersten Treffer doch sah er sich zur Pause bereits aussichtlos mit 14:4 im Rückstand. Nicht das sich der HSC nun in Hälfte zwei ausruhte und erst 9 Minuten nach Wiederanpfiff zu seinem ersten Torerfolg kam, nein, es waren die 6 Pfostentreffer und einige Paraden des Erlangener Torhüters die den HCE wieder etwas ins Spiel gebracht hatten. Der HCE kam so zum 14:9 und witterte etwas Morgenluft. Diese wurde aber schnell wieder genommen und am Ende fuhr der HSC einen hochverdienten 18:12 Sieg ein, welcher Platz 2 in der Endabrechnung bedeutete.

Für den HSC spielten: Angermüller (TW), Stern 4, Boy-Nieder 13, Lilienfelds 5, Beuth 3, Dietz, Strobel, Zimmermann 3, Häfner 13, Hartung 11

Bericht von Michael Häfner