Sowohl im Hinspiel am Samstag als auch im Rückspiel am Sonntag hatte man keine große Mühe und gewann beide Partien souverän. Grund dafür war ein vorbildlicher Einsatz aller HSC Akteure, die in vielen Momenten das Handballherz aufblitzen und konsequent keinen Zweifel aufkommen ließen, wer die Spiele gewinnen wird.

Spiel vom Samstag, 08.04.2017

HSC 2000 Coburg II vs. TV Helmbrechts 21:8 (11:3)

D2-Jugend: Souveräner Auftritt der Youngsters

Das Motto lautet, jeder hat eine Aufgabe und die gilt es so gut wie nur möglich zu erfüllen. Und in der Tat setzten die HSC Schützlinge um Michael Häfner diese Botschaft um. Zu Beginn des Spiels war die Abwehr kaum zu überwinden und beim Stand von 8:1 sah sich der Gästetrainer bereits gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Aber das änderte auch nicht viel am Spielgeschehen. Der HSC war an diesem Tag einfach immer gedanklich einen Schritt schneller. Beim 11:3 wurden die Seiten gewechselt.

Anfangs der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel etwas dahin, doch nach einer kurzen Durststrecke wurde die Schlagzahl wieder erhöht und der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. Am Ende stand ein achtbares Ergebnis an der Anzeigetafel, mit dem im Vorfeld niemand gerechnet hatte.

für den HSC spielten: Häfner (1. Hz TW/3), Meixner, Boy-Nieder (2. Hz TW), Schwab 5, Blinzler 2, Govinovitsch 4, Knauer 2, Storath 2, Lilienfelds 3

 

Spiel vom Sonntag, 09.04.2017

TV Helmbrechts vs. HSC 2000 Coburg 14:24 (6:11)

Mit fast gleicher Besetzung war am Sonntag das Rückspiel. Und auch hier fruchteten die Worte in der Ansprache nahtlos. 0:5 lag die Heimmannschaft nach 8 Minuten hinten. Die Verteidigung war auch in diesem Spiel erneut das Prunkstück. Variantenreich wurde Raum und Gegner zugestellt und optimal zum Ball gearbeitet. Die vielen Steals waren der Lohn der tollen Arbeit.

Helmbrechts kam zwar dann etwas besser ins Spiel, ohne aber gefährlich zu werden; mit 6:11 wurden die Seiten gewechselt. Mag sein, dass sich Helmbrechts für die zweite Hälfte noch etwas ausgerechnet hat, aber die Rechnung wurde ohne die Coburger gemacht. Und diese setzten auch gleich den Stempel wieder drauf. Beim 8:16 hatten die HSC´l doppelt so viele Treffer wie Helmbrechts. Erstaunlich, dass die Jungs bis zum Ende bissig und zielstrebig blieben und so den Vorsprung weiter ausbauen konnten.

für den HSC spielten: Boy-Nieder 3, Storath 7/1, Blinzler 5, Schwab 2, Häfner 4, Knauer 1, Lilienfelds (1. Hz TW/2), Meixner (2. Hz TW)

Bericht von Michael Häfner

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.