Sieben Tore-Rückstand aufgeholt dank eines überragenden Tim Titze und acht Treffern von Jakob Knauer

MSG Groß Bieberau gegen HSC 2000 Coburg 24:28 (14:12)

HSC II: Hohe Hürde für die CoburgerMit einem Auswärtssieg startete die Reserve des HSC 2000 Coburg in die zweite Saison der 3. Liga Ost. Die Mannschaft vom Trainerduo Röhrig/Göhl überwand ihre Anfangsschwäche beim vorjährigen Tabellenfünften MSG Groß Bieberau am Freitagabend bravourös und und konnte mit die Heimreise mit einem verdienten 28:24-Erfolg antreten, dem vor allem der überragende Torwart Tim Titze, zusammen mit dem jugendlichen Heimkehrer Jakob Knauer, seinen Stempel aufdrückte. In den Spielen am Samstag musste Zweitligaabsteiger SG Leutershausen sich zu Hause mächtig anstrengen, um den Vorjahresaufsteiger HSG Hanau mit 31:28 Toren in die Schranken zu verweisen. Von den bisherigen Nordlichtern gewann nur der SV Anhalt Bernburg, und das mit 29:21 gegen den HSC Bad Neustadt sogar sehr deutlich. Die Eintracht aus Baunatal musste zu Hause mit 28:30 Toren dem TV Germania Großsachsen die Punkte überlassen, während SC Magdeburg bei HSG Rodgau Nieder-Roden mit 24:34 etwas unter die Räder kam. Neuling Northeimer HC konnte sich beim TV Gelnhausen (25:30) ebenso wenig durchsetzen wie der HV Bad Blankenburg, der vor eigener Kulisse gegen TV Großwallstadt mit 20:24 verlor. Im Aufsteigerduell blieb dem HC Erlangen II nach einer Drei-Tore-Führung bei SG Bruchköbel am Ende nur ein 27:27-unentschieden.

Beim Saisonstart sah es zunächst für die neuformierte Coburger Mannschaft nicht gerade rosig aus, denn die Gastgeber hatten den weitaus besseren Start. Mit einem unglaublich schnellen Spiel drückten die Falken die HSC-Zweite völlig in die Defensive, hatten viele Ballgewinne und waren vor allem auch im Abschluss sehr effektiv. Das verjüngte Coburger Team fand sich zunächst einfach nicht zurecht, war entgegen dem Gastgeber im Angriff nur wenig produktiv und auch die Deckung war leicht überwindbar. Kein Wunder, dass Bieberau über 2:0 und 7:2 nach kurzer Zeit beim 10:3 fast uneinholbar enteilten konnte. Das Trainerteam Martin Röhrig/Ronny Göhl reagierte, stellte die Deckung um und Tim Titze ins Tor. Das wurde schließlich zum Fanal für den Gegenangriff. Tim Titze wurde zum Garant für den Aufschwung seiner Vorderleute. Wie bisher sein Gegenüber Martin Juzbasic, so vernagelte nun er seinen Kasten und wurde zum Rückhalt seiner Mannschaft, die dann auch in der Deckungsarbeit gefestigt agierte und auch den Angriff kam langsam aber sicher auf Touren. Bieberau wurde nunmehr zu überhasteten Aktionen gezwungen und der hohe Rückstand mit drei herrlich herausgespielten Dreierserien nach dem 10:3, 12:7 und 13:10 noch bis zur Pause fast schon aufgeholt. Mit dem 13:14 kamen die Gelb-Schwarzen auch recht gut in die zweite Halbzeit, wenngleich die Falken noch mächtig dagegen hielten. Nach dem 17:17 war deren Widerstand jedoch gebrochen. Hinten machte Coburg alles dicht und der Angriff blies mit dem jungen Jakob Knauer zum “Halali”, der mir vier Toren zum 17:21 bereits die Entscheidung brachte. Das letzte Aufbäumen der Falken zum 24:25 steckte Coburg gut weg und mit einer weiteren Dreierserie war der verdiente Erfolg bei einem starken Gegner geschafft, dessen Trainer Thorsten Schmidt abschließend feststellte: “Die Niederlage hätte nicht sein müssen, aber am Ende hatten die Gäste den auch verdient”.

Stimmen zum Spiel:

Torwart Tim Titze: Wir können heute richtig stolz auf eine tolle Mannschaftsleistung sein. Trotz des richtig schlechten Starts haben wir uns zurück gekämpft und konnten uns in der 2. Halbzeit zeitweise leicht absetzen. Wir schafften es durch eine aggressive Abwehr, etliche Bälle zu erobern. Nun wollen wir am kommenden Samstag in Erlangen unsere Form bestätigen.

Philipp Wohlleben (HSC-Fan): Es war auf jeden Fall ein sehr holperiger Start. Durch einige gute und schnelle Konter, die unsere Jungs zugelassen haben, lag die Mannschaft schnell 10:3 zurück. Gefühlt war bei der Heimmannschaft dann etwas die Luft raus und wir konnten uns Schritt für Schritt heran kämpfen bis zum Halbzeitstand von 14:12. In der zweiten Hälfte ging es weiter, anfänglich gefühlt beide Mannschaften gleich gut, bis der HSC in Führung gehen konnte. Die letzten acht Minuten waren sehr hitzig und es stand nochmals auf der Kippe, aber unsere Jungs haben einen kühlen Kopf bewahrt und letztendlich gewonnen.

HSC-Trainer Martin Röhrig: Zu Beginn war die Angst vorhanden eine Klatsche zu bekommen. Wir kamen einfach nicht ins Spiel. Nach taktischem Wechsel, Tim Titze ins Tor und Lukas Dude auf die Abwehrmitte, bahnte sich die Wende an. TW Titze überragend, der klare Rückstand nach 40 Minuten egalisiert und die eroberte Führung wurde dann nicht mehr abgegeben.

HSC 2000 Coburg II

Tim Titze, Patryk Foluszny (Tor); Marvin Munoz, Nikola Franke (3), Lukas Dude (1), Jannik Merkwirth (1),Benedikt Kellner (4/1), Maximilian Drude (3), Jakob Knauer (8/2), Dominik Bühler (1), Kenny Schramm (3), Andreas Wolf (4), Ronny Göhl, Patrick Pernet, Christopher Härtl.

Zuschauer: 450 Zeitstrafen: 3 / 2 Siebenmeter: 6/5 – 7/3

SR.: Jonathan Winter / Maximilian Winter

 

Bericht von Erich Bilek

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.